Springe zum Hauptbereich
Alle Landesmuseen in Schleswig-HolsteinAlle Landesmuseen in SH

Juli-Veranstaltungen im Freilichtmuseum Molfsee

Download Bildmaterial
Sonntag, 3. Juli, 9 bis 18 Uhr: Tag der Schleswig-Holsteiner - En Dag för ALL Lüüd in´t Land © Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen
Sonntag, 3. Juli, 14 Uhr: Alles öko? Ländlicher Hausbau und Nachhaltigkeit in vorindustrieller Zeit. Wissenschaftliche Sonntagsführung © DIE SEITE Verlag & Medien GmbH/Yves-Raphael Loerke
Alte Spiele
Ferienprogramm / Mittwoch, 6. Juli, 20. Juli, 27. Juli, 10 Uhr: Komm wir spielen © Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen
Sonnabend, 9. Juli, 16. Juli, 23. Juli, 30. Juli, jeweils 14 Uhr: Kleiner Rundgang durch das Freilichtmuseum © Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen/ Aldo
Sonntag, 10. Juli, 10 bis 16 Uhr: Lanz-Bulldog-Treffen © Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen
Sonntag, 10. Juli, 24. Juli, 11 Uhr: Rundgang: Spuren des Kalten Krieges © Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen
Meierei aus Voldewraa (53)
Sonntag, 10. Juli, 11 bis 15 Uhr: Meierei unter Dampf © Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen
Ferienprogramm / Dienstag, 12. Juli, 10 Uhr: Schwein, Schaf und Huhn. Tiere im Museum © Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen
Mittwoch, 13. Juli, 11 bis 16 Uhr: Flechten für Ferienkinder und Urlaubsfamilien © Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen
Kinder lernen das Filzen
Ferienprogramm / Dienstag, 19. Juli, 10 Uhr: Von Schafen, Wolle und Filz © Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen
Butter machen wie früher
Sonnabend, 23. Juli, 11 Uhr: Butter aus dem Stampfbutterfass © Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen
Der Kräutergarten der Apotheke (52)
Sonntag, 24. Juli, 14 Uhr: Beinwell, Salbei & Co. Die historische Apotheke mit Apothekergarten © Kinka Tadsen
Sonntag, 31. Juli, 10 bis 17 Uhr: Handwerkertag © Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen/ Florian Böings
Sonntag, 31. Juli, 11 Uhr: Moderner Regionalismus. Zur Architektur des neuen Jahr100Hauses © Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen
Walfänger
Sonntag, 31. Juli, 14 Uhr: Von Speckschneidern und Transusen. Über den Walfang der Nordfriesen im 18. Jahrhundert © Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen

Anmeldung für Veranstaltungen ist ab sofort möglich: 0431 65966 22, service@landesmuseen.sh

Sonntag, 3. Juli, 9 bis 18 Uhr: 

Tag der  Schleswig-Holsteiner - En Dag för ALL Lüüd in´t Land

Am Sonntag, 3. Juli, soll endlich wieder gemeinsam getanzt, gelacht gesungen und die Heimat Schleswig-Holstein präsentiert werden. An einem bunten Tag im Freilichtmuseum Molfsee, dem Tag der Schleswig-Holsteiner des Schleswig-Holsteinischen Heimatbundes.

Traditionen, Brauchtum und Freizeitkultur vermitteln – auf unterhaltsame Art und Weise Landesgeschichte und -kultur erlebbar machen. So lautet das Motto für den Tag der Schleswig-Holsteiner – sowohl für Schleswig-Holsteiner als auch für Zugezogene und Geflüchtete, um ein Gefühl von Heimat zu vermitteln oder Schleswig-Holstein als neuen Lebensraum näher und vertrauter zu machen. 

Neben Ständen, an denen die Vereine sich und ihre Arbeit vorstellen, laden vor allem Mitmachaktionen ein. Auf einer Bühne und einem Veranstaltungsplatz werden Musikdarbietungen, Tänze und Vorträge geboten.

Foto: Tag der Schleswig-Holsteiner © Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen

 

Sonntag, 3. Juli, 14 Uhr:

Alles öko? Ländlicher Hausbau und Nachhaltigkeit in vorindustrieller Zeit. Wissenschaftliche Sonntagsführung

Dr. Nils Kagel lädt am Sonntag, 3. Juli, um 14 Uhr zu einer wissenschaftlichen Führung ein: „Alles öko? Ländlicher Hausbau und Nachhaltigkeit in vorindustrieller Zeit.“

Die Bauindustrie hat uns so nützliche Materialien wie Teerpappe, Ytong, Eternit, Styropor oder auch Dispersionsfarbe geschaffen. Die historischen Gebäude des Freilichtmuseums haben – trotz aller baulichen Unterschiede – eines gemeinsam: Sie sind aus Materialien wie Stein, Holz, Ziegel, Lehm, Reet gebaut. Also alles Ökohäuser? Wie nachhaltig war Bau und Nutzung damals? Dr. Kagel stellt die Gebäude auf den Prüfstand. Kosten: 3 Euro plus Eintritt.

Foto: Alles öko? Ländlicher Hausbau und Nachhaltigkeit in vorindustrieller Zeit. © DIE SEITE Verlag & Medien GmbH/Yves-Raphael Loerke

 

Ferienprogramm / Mittwoch, 6. Juli, 10 Uhr:

Komm wir spielen

Wie haben die Menschen früher gelebt, wie war es für die Kinder? Auf einer Erkundungstour durch die Häuser und das Gelände geht es auf Spurensuche.: Wo hatten Kinder ihren Platz? Was haben sie gemacht - und wo haben sie gespielt? Am Mittwoch, 6. Juli, probieren Kinder ab 10 Uhr die alten Spiele aus, die auch ihre Großeltern und Urgroßeltern kannten. Kosten: 9 Euro. Alter: 6 bis 12 Jahre.

Foto: Alte Spiele © Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen

Sonnabend, 9. Juli, 14 Uhr:

Kleiner Rundgang durch das Freilichtmuseum

Ein kleiner geführter Rundgang durch das Freilichtmuseum gibt am Sonnabend, 9. Juli, um 14 Uhr Einblick in das Leben und Arbeiten auf dem Land in der Zeit vom 17. bis ins 20. Jahrhundert. Typisch für Schleswig-Holstein ist die Vielfalt der Hausformen in verschiedenen Regionen wie der Probstei, den Elbmarschen oder Nordfriesland. Kosten: 3 Euro plus Eintritt.

Foto: Blick in das Gelände © Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen/ Aldo

 

Sonntag, 10. Juli, 10 bis 16 Uhr:

Lanz-Bulldog-Treffen

Das Lanz-Bulldog-Treffen im Freilichtmuseum ist seit 1994 Tradition bei den Landmaschinen- und Traktorenbesitzern, die auf dem Museumsgelände ihre Oldtimer vorführen. Die Fans der alten Landtechnik investieren oft viel Zeit und Geld, um für ihre Oldtimer die richtigen Ersatzteile zu bekommen und sie sachgerecht einzubauen. Es ist sehr verständlich, dass die stolzen Besitzer ihre restaurierten Schmuckstücke auch fahren und einem großen Publikum vorführen möchten. Am Sonntag, 10. Juli, ist es wieder so weit: von 10 bis 16 Uhr findet das Lanz-Bulldog-Treffen statt.

Foto: Lanz-Bulldog-Treffen in Molfsee © Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen

 

Sonntag, 10. Juli, 11 Uhr:

Rundgang: Spuren des Kalten Krieges

Die Sonderausstellung zum Kalten Krieg interessiert sich für die Spuren, die er in Schleswig-Holstein hinterlassen hat. Fast unbemerkt von der Bevölkerung wurden seit den 1960er Jahren Schutzbunker, Notkrankenhäuser, Sprengschächte oder Munitionslager eingerichtet. Seit 2007 verschwinden sie allmählich – Zeit also, sich zu erinnern. Am Sonntag, 10. Juli, findet eine Führung statt und begibt sich um 11 Uhr auf die Spuren des Kalten Krieges. Kosten: 3 Euro zuzüglich Eintritt.

Foto: Blick in die Ausstellung © Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen

 

Sonntag, 10. Juli, 11 bis 15 Uhr:

Meierei unter Dampf

Mal wieder ordentlich Dampf ablassen? Am Sonntag, 10. Juli, wird die Dampfmaschine der Museumsmeierei von 11 bis 15 Uhr in Betrieb genommen und unter Dampf gesetzt. Spannende Vorführungen zur Käseherstellung und die passende Ausstellung geben einen Einblick in die Zeit von Milchkannen, Butterfässern und handgemachtem Käse.

Foto: Meierei unter Dampf © Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen

 

Sonntag, 10. Juli, 14 Uhr:

Schleswig-Holstein als Land von Ein- und Auswanderung

„Schleswig-Holstein als Land von Ein- und Auswanderung“ ist Thema einer Führung am Sonntag, 10. Juli, um 14 Uhr. Hunger und Armut, Krieg, Verfolgung oder Naturkatastrophen waren und sind Gründe für Menschen, die Heimat zu verlassen und sich auf die Suche nach besseren Lebensbedingungen zu machen. Friesen und Niederländer haben seit dem Mittelalter Schleswig-Holstein stark geprägt, auch Kolonisten aus Süddeutschland kamen ins Land. Schleswig-Holsteiner wanderten nach Amerika aus. Aber auch im 20. und 21. Jahrhundert gab und gibt es große Migrationsbewegungen. Kosten: 3 Euro plus Eintritt.

 

Ferienprogramm / Dienstag, 12. Juli, 10 Uhr:

Schwein, Schaf und Huhn. Tiere im Museum

Wo findet man im Freilichtmuseum Pferd, Schwein, Rind, Schaf, Huhn, Esel, Kaninchen, Gans und Pfau? Was sind alte Haustierrassen, und warum sind manche vom Aussterben bedroht? Die Kinder erfahren am Dienstag, 12. Juli, um 10 Uhr außerdem etwas über Nutzen, Fütterung und Haltung der Tiere. Auf dem Programm steht nicht zuletzt ein Besuch des Streichelgeheges - wo man mit den Ziegen des Museums auf Tuchfühlung gehen kann. Kosten: 9 Euro. Alter: 6 bis 12 Jahre.

Foto: Schweine im Freilichtmuseum © Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen

 

Ferienprogramm / Mittwoch, 13. Juli, 11 bis 16 Uhr:

Flechten für Ferienkinder und Urlaubsfamilien

Offenes Mitmach-Angebot am Mttwoch, 12. Juli, von 11 bis 16 Uhr, in der Bandreißerkate: Mit Peddigrohr werden Schalen mit Holzboden und kleine Körbe geflochten. Kosten: 10 Euro Bleistiftkorb (Kursgebühr und Material), 15 Euro Schale mit Holzboden (Kursgebühr und Material) – jeweils plus Eintritt.

Foto: Flechten © Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen

 

Sonnabend, 16. Juli, 14 Uhr:

Kleiner Rundgang durch das Freilichtmuseum

Ein kleiner geführter Rundgang durch das Freilichtmuseum gibt am Sonnabend, 16. Juli, um 14 Uhr Einblick in das Leben und Arbeiten auf dem Land in der Zeit vom 17. bis ins 20. Jahrhundert. Typisch für Schleswig-Holstein ist die Vielfalt der Hausformen in verschiedenen Regionen wie der Probstei, den Elbmarschen oder Nordfriesland. Kosten: 3 Euro plus Eintritt.

Foto: Blick in das Gelände © Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen/ Aldo

 

Ferienprogramm / Dienstag, 19. Juli, 10 Uhr:

Von Schafen, Wolle und Filz

Damals lebten die Menschen auf den Höfen mit all ihren Tieren unter einem Dach. Das Schaf diente dabei als wichtiger Woll-Lieferant. Was man aus Wolle herstellen kann, können die Kinder mit der Filztechnik am Dienstag, 19. Juli, um 10 Uhr selbst ausprobieren. Kosten: 9 Euro. Alter: 6 bis 12 Jahre.

Foto: Kinder lernen das Filzen © Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen

 

Ferienprogramm / Mittwoch, 20. Juli, 10 Uhr:

Komm wir spielen

Wie haben die Menschen früher gelebt, wie war es für die Kinder? Auf einer Erkundungstour durch die Häuser und das Gelände geht es auf Spurensuche.: Wo hatten Kinder ihren Platz? Was haben sie gemacht - und wo haben sie gespielt? Am Mittwoch, 20. Juli, probieren Kinder ab 10 Uhr die alten Spiele aus, die auch ihre Großeltern und Urgroßeltern kannten. Kosten: 9 Euro. Alter: 6 bis 12 Jahre.

Foto: Alte Spiele © Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen

 

Mittwoch, 20. Juli, 14 Uhr:

Mit dem Kinderwagen durchs Museum

Das Baby ist da – und mit ihm viel Zeit für schöne Spaziergänge. Die vielen Rundwege im Freilichtmuseum führen zu Höfen und Katen, zu Mühlen, Gärten, Teichen und Tieren. Es gibt viel zu entdecken! Das Museum lädt Mütter und Väter am Mittwoch, 20. Juli, um 14 Uhr ein, das Freilichtmuseum auf einer geführten Tour mit Baby und Kinderwagen und Gleichgesinnten zu erkunden. Kosten: 3 Euro plus Eintritt.

 

Sonnabend, 23. Juli, 11 Uhr:

Butter aus dem Stampfbutterfass

Mit Hilfe eines Stampfbutterfasses konnte man aus Sahne Butter herstellen. Wie viel Kraft man dafür braucht und wie gut die selbstgemachte Butter schmeckt, können Familien am Sonnabend, 23. Juli, ab 11 Uhr ausprobieren. Kosten: 3 Euro plus Eintritt.

Foto: Butter machen wie früher © Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen

 

Sonnabend, 23. Juli, 14 Uhr:

Kleiner Rundgang durch das Freilichtmuseum

Ein kleiner geführter Rundgang durch das Freilichtmuseum gibt am Sonnabend, 23. Juli, um 14 Uhr Einblick in das Leben und Arbeiten auf dem Land in der Zeit vom 17. bis ins 20. Jahrhundert. Typisch für Schleswig-Holstein ist die Vielfalt der Hausformen in verschiedenen Regionen wie der Probstei, den Elbmarschen oder Nordfriesland. Kosten: 3 Euro plus Eintritt.

Foto: Blick in das Gelände © Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen/ Aldo

 

Sonntag, 24. Juli, 11 Uhr:

Rundgang: Spuren des Kalten Krieges

Die Sonderausstellung zum Kalten Krieg interessiert sich für die Spuren, die er in Schleswig-Holstein hinterlassen hat. Fast unbemerkt von der Bevölkerung wurden seit den 1960er Jahren Schutzbunker, Notkrankenhäuser, Sprengschächte oder Munitionslager eingerichtet. Seit 2007 verschwinden sie allmählich – Zeit also, sich zu erinnern. Am Sonntag, 24. Juli, findet eine Führung statt und begibt sich um 11 Uhr auf die Spuren des Kalten Krieges. Kosten: 3 Euro zuzüglich Eintritt.

Foto: Blick in die Ausstellung © Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen

 

Sonntag, 24. Juli, 14 Uhr:

Beinwell, Salbei & Co. Die historische Apotheke mit Apothekergarten

Die Gäste spazieren am Sonntag, 24. Juli, um 14 Uhr zur historischen Apotheke und zum Apothekergarten. Gemäß des Sprichworts „gegen jede Krankheit ist ein Kraut gewachsen“ sind dort im Heilkräutergarten diverse Heilkräuter angepflanzt, die traditionell bei verschiedenen Krankheiten und Leiden zum Einsatz kamen.  Kosten: 3 Euro zuzüglich Eintritt.

Foto: Der Kräutergarten der Apotheke © Kinka Tadsen

 

Ferienprogramm / Dienstag, 26. Juli, 11 Uhr:

Weben mit allerlei Fundstücken

Weben ist eine uralte Technik - und Dinge aus Stoff findet man in jedem Haus im Museum. Doch wozu wurden gewebte Stoffe benötigt? Wo waren sie in Gebrauch? Die Jungen und Mädchen bekommen am Dienstag, 26. Juli, um 11 Uhr nicht nur Antworten auf diese Fragen, sie schaffen auf selbst gebauten Webrahmen kleine Bilder, in die eigens gesammelte Naturmaterialien eingefügt werden. Gerne dürfen auch Knöpfe und Perlen mitgebracht werden. Kosten: 9 Euro. Alter: 6 bis 12 Jahre.

 

Ferienprogramm / Mittwoch, 27. Juli, 10 Uhr:

Komm wir spielen

Wie haben die Menschen früher gelebt, wie war es für die Kinder? Auf einer Erkundungstour durch die Häuser und das Gelände geht es auf Spurensuche.: Wo hatten Kinder ihren Platz? Was haben sie gemacht - und wo haben sie gespielt? Am Mittwoch, 27. Juli, probieren Kinder ab 10 Uhr die alten Spiele aus, die auch ihre Großeltern und Urgroßeltern kannten. Kosten: 9 Euro. Alter: 6 bis 12 Jahre.

 

Foto: Alte Spiele © Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen

 

Sonnabend, 30. Juli, 14 Uhr:

Kleiner Rundgang durch das Freilichtmuseum

Ein kleiner geführter Rundgang durch das Freilichtmuseum gibt am Sonnabend, 30. Juli, um 14 Uhr Einblick in das Leben und Arbeiten auf dem Land in der Zeit vom 17. bis ins 20. Jahrhundert. Typisch für Schleswig-Holstein ist die Vielfalt der Hausformen in verschiedenen Regionen wie der Probstei, den Elbmarschen oder Nordfriesland. Kosten: 3 Euro plus Eintritt.

Foto: Blick in das Gelände © Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen/ Aldo

 

Sonntag, 31. Juli, 10 bis 17 Uhr:

Handwerkertag

In den Werkstätten und im Freigelände zeigen die Museumshandwerker und –handwerkerinnen am Sonntag, 31. Juli, von 10 bis 17 Uhr ihr Können. Ein buntes Programm rund um die verschiedenen Gewerke im Freilichtmuseum lädt zum Mitmachen ein.

Foto: Schmiede in Molfsee © Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen/ Florian Böings

 

Sonntag, 31. Juli, 11 Uhr:

Moderner Regionalismus. Zur Architektur des neuen Jahr100Hauses

Das neue Ausstellungs- und Eingangsgebäude des Freilichtmuseums: Ein augenfällig modernes Ensemble - als funktionale Ergänzung des Museums zwangsläufig in unmittelbarer Umgebung der historischen Bauernhäuser, Scheunen und Werkstätten des bestehenden Freilichtmuseums errichtet. Spannend ist, welche Überlegungen dem Bau zugrunde liegen, und wie die Architektur den Bogen zur Region und zu den historischen Gebäuden schlägt. Darüber informiert eine Führung am Sonntag, 31. Juli, um 11 Uhr. Kosten: 3 Euro plus Eintritt.

 

Foto: Das neue Jahr100Haus in Molfsee © Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen

 

Sonntag, 31. Juli, 14 Uhr:

Von Speckschneidern und Transusen. Über den Walfang der Nordfriesen im 18. Jahrhundert

Eine Führung über den Walfang findet am Sonntag, 31. Juli, um 14 Uhr statt. Nach der großen Sturmflut 1634 war der Walfang für viele Jungen und Männer der nordfriesischen Inseln und Halligen und weniger Orte an der Westküste die einzige Möglichkeit, den Lebensunterhalt für die Familien zu sichern oder sogar zu Wohlstand zu kommen. Besonders das aus dem Speck der Wale gewonnene Öl war für das Licht in den vielen Leuchttürmen überlebenswichtig. Aber auch andere Walprodukte fanden im Alltag vielfältige Verwendung. Am Ende des Winters heuerten die Männer auf niederländischen Walfangschiffen an, dann ging die Fahrt in arktische Gewässer. Die Arbeit war gefährlich, doch wenn alles gut lief, kehrte die Besatzung mit vollen Laderäumen zurück. Kosten: 3 Euro plus Eintritt.

Foto: Historisches Foto © Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen

Landesmuseen Schleswig-Holstein
schliessen
Nach oben scrollen